diavendo

Methodik

Um Nachhaltigkeit in Weiterbildungseinheiten zu erreichen, ist die Methodik absolut entscheidend.

Eigene Weiterbildung

  • Aus diesem Grund legen wir bei diavendo auch besonders darauf Wert, uns immer wieder selbst auch weiterzubilden.
  • Um einerseits moderne Techniken, allerdings auch um motivierende Brain-Stormings, wechselnde Gruppenarbeiten und praxisorientierte Übungen direkt im Betrieb, vor der Video- oder Telefonanlage in die Trainings-Umsetzung zu integrieren.
  • Aus unserer Sicht ist es allerdings ganz wichtig, dass der Trainer oder Coach ein Verständnis und auch damit die Akzeptanz für die Einzigartigkeit jedes einzelnen Teilnehmers beweist.
  • So sind wir auch ausgebildet, die unterschiedlichen Verhaltens- und Persönlichkeitsstrukturen von Menschen (z. B. MBTI, DISC/persolog®, NLP) zu erkennen und auch für den Teilnehmer und den Betrieb im Training erfolgreich einzusetzen.

Unsere Prinzipien

  • Der diavendo-Trainer führt die Teilnehmer durch Motivation, durch gezielte Fragen und durch Initiierung von konstruktiven Diskussionen zur selbständigen Lösungs-Findung
  • Durch die Identifikation der durch den Teilnehmer selbst erarbeiteten Lösung werden die Akzeptanz und vor allem die spätere Umsetzung in den Tagesablauf erreicht.
  • Die Methodik sieht konkret folgende Schritte vor:
    1. Analyse der Ausgangssituation/der Aufgabenstellung/des Problems
    2. Definition der Soll-Situation/des Ziels
    3. Erarbeitung der schrittweisen Maßnahmen/Teilziele inkl. Definition des Umsetzungs-Rahmens
    4. Verständnis für die Disziplin und Kontrolle bei der Umsetzung als Basis für die weitere Hilfestellung
    5. Kontrolle, ob die Überzeugung/das Verständnis/die Identifikation erreicht wurde

Nachhaltigkeit

  • Im Training selbst, liegt es nun am Trainer, dass er es schafft, die Teilnehmer zum Lernen und Verstehen zu animieren. Dass er Ihnen also Motivation vermittelt, die gelernten Inhalte auszuprobieren und in der Folge – also nach der Veranstaltung – auch tatsächlich in die tägliche Praxis umzusetzen.

    Auf die Nachhaltigkeit, also die wirklich zu spürende und zu erlebende Veränderung bei den Mitarbeitern kommt es an!

    Lassen Sie uns also bitte auch im Vorfeld oder bei der Konzeption darüber sprechen, was passiert nach dem Training.
    • Wer führt was, wie und wann aus?
    • Welche Rolle spielt dabei der Trainer und welche tragende Funktion kann er für Sie übernehmen?
    • Was ist Ihre persönliche Aufgabe nach dem Seminar?

Und dann bitte noch etwas!

  • Weiterbildungsmaßnahmen haben stets etwas mit Individualität zu tun – mit der Individualität der Teilnehmer, der Betriebe, der Trainer, der Inhalte usw.
  • Aus diesem Grund hat sich diavendo darauf spezialisiert, nur Weiterbildungsmaßnahmen bis max. 12 Teilnehmer mit 1 Trainer durchzuführen.
    • Ausnahme: bestimmte Trainings, in denen eine begrenzte Teilnehmeranzahl nicht für den Erfolg der Veranstaltung ausschlaggebend ist.
    • Sollten dennoch größere Gruppen an Trainings teilnehmen, so lösen wir die Aufgabenstellung durch einen zusätzlichen Co-Trainer, so dass die gesetzten Ziele tatsächlich erreicht werden können.
    • Vor allem bei Trainings, in denen intensive Rollenspiele, Praxis-Einheiten vor der Telefon- oder Video-Kamera den Trainingserfolg maßgeblich beeinflussen, gerade hier empfiehlt es sich mit kleineren Gruppen zu arbeiten.

Inhalt teilen | Share this content:
Zum Seitenanfang